Allgemeine Fragen

In Österreich gibt es insgesamt 22 Sozialversicherungsträger, die für die gesetzliche Krankenversicherung der Bevölkerung zuständig sind. Je nachdem, ob ein Arzt einen Vertrag mit einer Krankenkasse hat oder nicht, unterscheidet man zwischen Kassenärzten und Wahlärzten.

Ein Kassenarzt hat vor Beginn seiner Tätigkeit einen Vertrag mit einer oder mehreren Krankenkassen abgeschlossen. Die erbrachten Leistungen verrechnet er direkt mit der Krankenkasse, der Patient muss dafür nicht bezahlen.

Wir Wahlärzte arbeiten prinzipiell ohne Kassenvertrag. Der Patient bezahlt die erbrachten Leistungen zunächst privat, kann sich jedoch meist einen bestimmten Teil der Aufwände von seiner Krankenkasse rückerstatten lassen.
Als Wahlarzt bin ich nicht an den Leistungskatalog oder die Honorarordnung einer Krankenkasse gebunden. Dies bedeutet, dass ich mir aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten mehr Zeit für meine Patienten nehmen kann. Konkret bedeutet dies für Sie als Patienten in der Regel kurze Wartezeiten auf einen Termin, kaum Wartezeit in der Ordination und vor allem: ausreichend Zeit für Ihr Anliegen.

Es bedeutet weiters, dass ich meine Leistungen nicht direkt mit der Krankenkasse verrechnen kann. (Ausnahme Vorsorgeuntersuchung - diese ist für Sie kostenlos!) Einige Tage nachdem Sie bei mir waren, sende ich Ihnen meine Honorarnote zu. Diese müssen Sie zunächst selbst bezahlen und reichen Sie dann bei Ihrer Krankenkasse ein. Einen Teil der Kosten erhalten Sie dann rückerstattet. Sollten Sie über eine private Zusatzversicherung für den ambulanten Bereich verfügen, so übernimmt diese (je nach Vertrag) in der Regel die Kosten zur Gänze.

Zu den Leistungen

In der Erstordination befassen wir uns erstmals mit Ihrem „neu“ aufgetretenen Problem bzw. Ihrer Erkrankung. Durch verschiedene Fragen versuche ich mir einen Überblick über Ihre Erkrankung zu machen und wichtige Zusammenhänge zu früheren Erkrankungen zu erkennen. Danach folgt meist eine ausführliche, klinische Untersuchung – oft schließen sich hier noch eine Blutabnahme oder Harnanalyse an. Sobald alle relevanten Informationen für die Therapieplanung vorliegen planen wir ausführlich Ihre Therapie und besprechen alle weiteren Schritte.

Bei der weiteren Ordination handelt es sich um einen Folgetermin zum gleichen Anliegen oder Problem. Dies kann bspw. eine Nachkontrolle, Befundbesprechung oder Therapieanpassung sein.
Hierbei handelt es sich um eine Ordination, die meist nur wenig Zeit in Anspruch nimmt, wie etwa die Ausstellung einer Turnbefreiung oder einer Krankschreibung.
Die Vorsorgeuntersuchung ist ein kostenloser Gesundheitsservice der österreichischen Sozialversicherungsträger. Untersuchen lassen können sich nicht nur Versicherte und deren Angehörige sondern alle in Österreich wohnhaften Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr. Weitere Informationen finden Sie hier
Der von mir verfasste Arztbrief richtet sich an Kollegen aller Disziplinen und hält die relevanten Ergebnisse und vereinbarten Therapieschritte (auch Medikamentenverordnungen) fest. Auf diese Weise kann sich ein Kollege schnell und unkompliziert einen Überblick über den Letztstand ihrer Erkrankung verschaffen – sei dies ein Facharzt, der Aufnahmearzt in einem Krankenhaus oder manchmal sogar der Notarzt.
Normalerweise, ja! Bitte benutzen Sie dazu das Tool zur automatischen Terminvergabe und klicken Sie bei der Auswahl des Datums auf die Schaltfläche „manueller Termin / Rückruf beantragen“. Hinterlassen Sie mir Ihre Kontaktdaten und den Grund Ihres Anliegens – dann kann ich mir vorab schon ein paar Gedanken zu Ihrem Termin machen und Sie dann so rasch wie möglich kontaktieren.

Auch mein Mobiltelefon höre ich in regelmäßigen Abständen ab – über die automatische Terminvergabe hier auf der Website erreichen Sie mich jedoch meist schneller.
Mein Akutlabor macht es mir möglich, wichtige Laborparameter schnell, unkompliziert und direkt bei mir in der Ordination zu erheben. Dazu gehört z.B. die Untersuchung der Blutkörperchen (Blutbild), die Bestimmung von Entzündungswerten oder die Schnell-Diagnostik von spezifischen Krankheitserregern (z.B. Streptokokken des Typs A). Das Akutlabor kommt meist dann zum Einsatz, wenn ein Wert verhältnismäßig schnell vorliegen muss um die weitere Therapie unmittelbar und fundiert planen zu können. Gerade bei Kindern ist das oft wichtig um beispielsweise einen unnötigen Antibiotika-Einsatz zu vermeiden.
Laborparameter, die ich nicht mit meinem Akut-Labor erfassen kann, werden in Zusammenarbeit mit einem großen Gemeinschaftslabor in Wien bestimmt (labors.at). Die Ergebnisse liegen dann untersuchungsabhängig zu Beginn der nächsten Woche vor.
Ja. Die sog. INR-Kontrolle erfolgt ebenfalls direkt vor Ort mit sofortiger Auswertung.
Ja. Ich kann Sie genauso krankschreiben wie ein Kassenarzt. Dazu müssen Sie einfach die Kopie Ihrer Krankschreibung bei Ihrer Kassa einreichen – diese schickt Ihnen dann Ihre „offizielle“ Krankschreibung für den Arbeitgeber per Post zu.

Zum Finanziellen

Ein PDF-Dokument mit der aktuellen Honorargestaltung (Stand 1. Mai 2018) finden Sie hier.
Grundsätzlich bekommen Sie bis zu 80% von dem Betrag rückerstattet, der einem Kassenarzt für die Erbringung der gleichen Leistung nach dem Tarifmodell Ihrer Kassa zusteht. Die wirkliche Rückvergütung hängt also vom jeweiligen Tarifmodell Ihrer Krankenkasse ab. Die sog. kleinen Kassen zahlen in der Regel höhere Beträge an ihre Versicherten zurück, als die Gebietskrankenkassen.
Wenn Sie über eine private Krankenversicherung mit freier Arztwahl verfügen, bekommen Sie den Differenz-Betrag zwischen meiner Honorarnote und der Vergütung Ihrer GKK meist vollständig rückerstattet.
Dazu senden Sie die Original-Honorarnote an Ihre Sozialversicherung – diese ist entsprechend vorbereitet (mit der Adresse Ihrer Versicherung, und Ihren Kontodaten). Der rückerstattete Betrag wird nach Prüfung der Honorarnote dann auf Ihr Konto überwiesen.
Bitte senden Sie bei Bezahlung mittels Zahlschein oder Telebanking unbedingt den Zahlungsbeleg mit! Bei Bar- oder Kartenzahlung wird dies mittels Stempel auf der Honorarnote vermerkt.
Für die Verrechnung von Vorsorgeuntersuchungen habe ich einen Vertrag mit den Krankenkassen. Diese Leistung wird daher direkt (wie bei einem Kassenarzt) mit Ihrer Krankenkasse abgerechnet. Bitte beachten Sie, dass dies nur den gesetzlichen Umfang der Vorsorgeuntersuchung umfasst.
Auch bei echten Notfällen (Erste Hilfe) entstehen Ihnen keinerlei Kosten. In diesem Fall kann ich meine Leistungen ebenfalls direkt mit Ihrer Krankenkasse abrechnen.